Ausstellung in der Sukkulenten-Sammlung Zürich

Sukkulentengärten – Geschichten einer Faszination

Einst den Fürstenhäusern vorbehalten, zieren Kakteen heute manch heimisches Fensterbrett. Ausgehend von Carl Spitzwegs Gemälde «Der Kaktusfreund», das in der Sonderausstellung «Gärten der Welt» des Museums Rietberg zu sehen ist, porträtiert die Fokusausstellung Sukkulenten als Repräsentationspflanzen in einem Fürstengarten sowie Botaniker, Liebhaber und Gärtner zwischen dem zwinglianischen Zürich von 1550 und der Gründung der Sukkulenten-Sammlung 1931.

Conrad Gessner zählt zwar nicht zu den Vätern der Botanik, und sein Pflanzenwerk blieb unvollendet – trotzdem kann er als einer der ersten durch und durch wissenschaftlich arbeitenden Botaniker betrachtet werden. So schaffte er es, aufgrund seiner unzähligen Kontakte in ganz Europa zu lebendem Material sukkulenter Pflanzen zu gelangen. Er kultivierte neben Nutzpflanzen auch Feigenkaktus und Aloe – mit mässigem Erfolg allerdings, was aber mit Blick auf die damalige Wohnsituation nicht überrascht.

Feigenkaktus Kakteen als Prunkobjekt: Das grosse Exemplar des Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica) aus dem fürstbischöflichen Garten von Eichstätt, Oberbayern, um 1610

Die Fokusausstellung porträtiert weiter den Fürsten und Amateurbotaniker Salm-Dyck mit seinem grossartigen Sukkulentengarten auf Schloss Dyck in Deutschland sowie Jakob Gasser, auf den die Sukkulenten-Sammlung zurückgeht. Die nachgebauten Arbeitsplätze prägender Figuren der Sukkulentenkunde laden zum Stöbern und Entdecken ein. Wie haben diese prägenden Figuren der Sukkulentenkunde in ihrer Zeit gearbeitet? Was war bereits bekannt und was haben sie entdeckt?

Die Ausstellung ist in Deutsch. Sie dauert vom 13. Mai 2016 bis 30. April 2017. Sie ist Teil des Gartenjahrs 2016.

Erlebniswochenende mit Führungen, Beratung und Sukkulentenverkauf

Auf den Spuren der Sukkulentengärten von 1550 bis heute: Die laufende Fokusausstellung «Sukkulentengärten – Geschichten einer Faszination» bietet ausreichend Stoff, in die Welt des Sukkulentenhobbys von gestern und heute einzutauchen: Sammeln als Hobby, Pflanzen zum Staunen und Raritäten für die Botaniker. Artenvielfalt pur!

Wir bieten:

  • Spaziergänge zwischen Museum Rietberg und Sukkulenten-Sammlung
  • Führungen durch die Fokusausstellung «Vom Fürstengarten zum Fensterbrett»
  • Pflanzenverkauf und Sukkulentenpflege

Samstag und Sonntag, 21. und 22. Mai 2016: Detailprogrammu unter stadt-zuerich.ch/sukkulenten

Flyer Internationaler Museumstag Flyer «Internationaler Museumstag» 
(PDF 560 KB)

Öffentliche Führungen durch die Fokusausstellung

Dienstag, 24. Mai 2016
Dienstag, 21. Juni 2016
Donnerstag, 7. Juli 2016
Donnerstag, 25. August 2016
Donnerstag, 15. September 2016
Donnerstag, 13. Oktober 2016

jeweils 17.30 bis 18.30 h

Eintritt frei; kein Anmeldung erforderlich

Zeigen Sie uns Ihre Sukkulentensammlung!

Bringen Sie einige Bilder Ihrer Sammlung mit, kleben Sie sie in das bereitstehende Album und schreiben Sie einen kurzen Kommentar dazu. Sie können dies auch per Mail machen – Drucken und Einkleben erledigen wir gerne für Sie.

Schicken Sie 2 bis 3 Fotos an sukkulentengaerten(at)zuerich.ch mit Ihrem Kommentar (max. 8 MB pro Mail).